RheinLand Versicherungsgruppe: Bilanz 2016

Die Gesellschaften der RheinLand Versicherungsgruppe, denen die Rhion Versicherung AG angehört, haben im Geschäftsjahr 2016 ein deutliches Beitragswachstum verzeichnen können. Der Konzernumsatz legte dadurch im zweistelligen Millionenbereich zu. In ihrem Geschäftsbericht für 2016 weist die RheinLand Holding AG eine Beitragssteigerung von 419,3 auf 478,3 Mio. Euro aus.

Die Beitragseinnahmen in der klassischen Schaden- und Unfallversicherung stiegen von 196,2 auf 215,4 Mio. Euro. Das Umsatzvolumen in der Restkredit- und Kaufpreisversicherung erhöhte sich von 123,7 auf 159,8 Mio. Euro. Gegen den allgemeinen Trend wurden auch in der konventionellen Lebensversicherung erneut Zuwächse erzielt: Hier erhöhten sich die Einnahmen um 3,7 Prozent auf 103,1 Mio. Euro. Das Konzernergebnis vor Steuern stieg 2016 auf 23 Mio. Euro (Vorjahr: 20,2 Mio. Euro) Mit einem Konzernüberschuss nach Steuern von 16,4 Mio. Euro (Vorjahr: 15,6 Mio. Euro) blicken Vorstand und Aufsichtsrat der RheinLand Holding AG auf ein erneut gutes Geschäftsjahr. 

Die Summe der Kapitalanlagen blieb 2016 mit rund 1,5 Mrd. Euro weitgehend unverändert, das konsolidierte Eigenkapital erhöhte sich von 169,0 Mio. Euro auf 179,3 Mio. Euro vor Ausschüttung der Dividende.  

Durch außerordentliche Schadenereignisse entstanden im Geschäftsjahr 2016 Aufwendungen in Höhe von 7 Mio. Euro. Insgesamt betrugen die Aufwendungen für Versicherungsfälle nach Rückversicherung in der Schaden- und Unfallversicherung 134,6 Mio. Euro nach 131,6 Mio. Euro im Vorjahr. 

Zum Geschäftsverlauf

Dynamisch entwickelte sich im Geschäftsjahr 2016 der Maklervertrieb, der unter dem Markennamen Rhion Versicherungen geführt wird. Mit dem auf Sachversicherungen fokussierten Produktportfolio und ausgeprägten Serviceleistungen konnte sich Rhion unter den beliebtesten Anbietern im Maklersegment gut behaupten. Nach erfolgreich abgeschlossener Neustrukturierung verzeichnete auch die Ausschließlichkeitsorganisation, die unter der Kernmarke RheinLand Versicherungen ihr Geschäft betreibt, eine solide Entwicklung. 

Das auf die Zusammenarbeit mit Vertriebspartnern im Finanz- und Versicherungssektor, mit Plattformen und Startups ausgerichtete Geschäft in der Bancassurance (Credit Life International) konnte in den Niederlanden durch die Akquisition eines großen Koopera-tionspartners gefestigt werden und erhielt so weitere Wachstumsimpulse. In Italien, dem zweiten internationalen Standbein, wurden mit dem Absicherungskonzept für das landestypische Kreditmodell des „Cessione del Quinto“ neue Vertriebskanäle erschlossen, über die die Expansion vorangetrieben wird. In Deutschland intensivierte Credit Life International als Spezialist für Restkredit-, Risikolebensversicherungen und Automotive bestehende Partnerschaften und lancierte erfolgreich neue Angebote für ausschließlich internetbasierte Geschäftsmodelle. Für die Entwicklung einer betrieblichen Arbeitsunfähigkeitsversicherung, die 2016 im Markt eingeführt wurde, erhielt Credit Life International mit dem „Goldenen Bullen“ Anfang 2017 eine viel beachtete Auszeichnung. 

Sozial engagierter Arbeitgeber

Im Geschäftsjahr 2016 belief sich die Zahl der festangestellten Mitarbeiter der RheinLand Versicherungsgruppe auf rund 830. Zum Stichtag 31. Dezember 2016 wurden im Unternehmen insgesamt 51 junge Menschen, verteilt auf vier Ausbildungsberufe, auf ihr zukünftiges Berufsleben vorbereitet. Damit gehört die RheinLand am Konzernstandort zu den größten Ausbildungsbetrieben. Das im Unternehmen traditionell sehr ausgeprägte soziale Engagement richtete sich im zurückliegenden Jahr verstärkt auf die gesellschaftliche und berufliche Integration junger Flüchtlinge. Die in Neuss mit Unterstützung der RheinLand ins Leben gerufene Unternehmerinitiative „Kompass D“, die Migranten aus Krisengebieten im Zusammenwirken mit den Kommunen fit für den deutschen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt macht, entwickelte sich zu einem Modell mit bundesweiter Strahlkraft.